Endless Summer 2015

Dengue-Blog

Nur um kurz den ungüstigen „Krankenstand“ auf Weltreise zu beschreiben, möchte ich etwas über das Dengue Fieber loswerden.„Männerschnupfen, es tut mir leid, ich kann nicht einkaufen mitgehen, ich habe Männerschnupfen…“ Ziemlich genau so hat unser Zwischenstopp in Perth begonnen. Wie ein Blitz hat es mich getroffen. Beim Zähneputzen war noch alles in Ordnung, als mich ein plötzliches Hitzegfühl ergriffen hat. Zusammen mit einem stechenden Kopfschmerz und Brennen hinter den Augen hat alles angefangen. Dieser „Männerschnupfen“ hat sich dann binnen knapp 2 Stunden in ein 40°C Fieber entwickelt mit Schüttelfrost, Gliederschmerzen, Lymphknotenschwellung, Appetitlosigkeit, Rückenweh und absolutem Schwächegefühl. Krawuzikapuzi… so heftig hat es mich bisher noch nie erwischt.

Als Tatjana vom Einkauf zurückgekommen ist, habe ich zum ersten Mal meine Verdachtsdiagnose geäußert. Als Mediziner ist man da bei Eigendiagnosen immer eher zaghaft – will man ja nicht mit „falscher Diagnose“ dastehen. Alle möglichen Fieber-Diagnosen habe ich durchgespielt – eigentlich gehofft, dass dann bald endlich ein Durchfall, Husten oder zumndest Halsweh einsetzt. Auch meine aufgescheuerten Wunden an beiden Füßen waren leider bei Weitem nicht entzündet genug für dieses Fieber. Die Möglichkeiten schränkten sich immer mehr ein. Und ich wurde immer schwächer. Nachdem sich das Fieber für 3 Tage lang trotz fiebersenkender Mittel auf Höchstdosis nur knapp unter 39°C senken ließ, konnte ich kaum mehr ein großes Glas Wasser alleine halten.

Am vierten Tag setzte dann Gewissheit ein. FIeberfrei aber mit einem grauslich juckenden Ausschlag am Rücken war die Diagnose – zumindest laut WHO Kriterien gesichert. Dengue Fieber – eingschleppt durch einen (von insgesamt nur 3!!) Gelsenstich auf Viti Levu, Fiji. So sehr wir uns in den letzten 2 Monaten auch mit Gelsen-Spray und Insektennetzen zu schützen suchten, die eine oder andere Gelse hat es dann doch geschafft uns zu stechen. Und schließlich ist ein einziger Stich genug und Fiji ist eine Dengue-Endemie-Gebiet und der Ausbruch lag genau in der Inkubationszeit und gegen Dengue gibt es keine Impfung und sowieso und überhaupt…

Nach drei fieberfreien aber völlig energielosen Tagen, kam die zweite Fieber-Welle wie erwartet zurück. Ungünstigerweise war in dieser Zeit der Flug von Perth nach Cairns in unserem Zeitplan. Geile Zeit im Flieger – in Zeiten von Schweine/Vogel-Grippe wäre ich wohl nicht durch den Security-Check gekommen. Nach weiteren 3 Tagen Fieber bis 39,5°C bin ich aber glücklicherweise wieder auf Schiene. Die Lymphknoten tun zwar noch weh und auf Grund meiner ungewollten Fasten-Kur bin ich auch noch schwächer als gewohnt, aber ich bin froh, dass ich das Ganze insgesamt eher unbeschadet durchgestanden habe. Ein großes Danke an dieser Stelle an meine „Aushilfs-Pflegekraft“ Tatjana, die mir in Vogerl-Schluck-Größen genug Flüssigkeit eingeflößt und meine mehrmals täglich durchgeschwitzten Sachen gewechselt hat.

Cairns im Gmiatlich-Modus war bisher sehr cool – alle weiteren Infos folgen in den nächsten Tagen! Bis dahin aus unserem Endless Summer!

3 Kommentare zu “Dengue-Blog

  1. siegrid weitzer

    Ich weiß warum ich diese Viecher hasse.
    Ich bin so froh, dass du (hoffentlich) alles gut überstanden hast.
    Die Angst und schlaflosen Nächte zuhause waren aber auch nicht ohne…. mein Sohn.
    Der lieben Tatjana nochmals vielen Dank für die liebe und intensive Pflege.
    Und ab jetzt…… bleibt schön Gesund!!!!!!!Es umarmt euch ganz fest mum

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>